Reviews
. . .


Metal Rock Mag (Album Review by Christiane T. 1/2021)

translated from french - find the original here

There was so much talk about the Grunge of the 90s that we thought we had covered it. And yet Stonebourne revived Seattle's torch with a Nuremberg incandescent flame. The Über-Grunge quartet just released their debut album Squirrels On A Plane last September and it's honestly excellent. Stonebourne had already given a first taste of his discography with his eponymous EP released in 2018. I invite you to discover it because it is in the same vein as Squirrels On A Plane and it is a real treat to listen to. Two years later the Germans concocted 15 new songs that merge Anthemic Rock and 90s Grunge. The quality of the compositions and their interpretation has increased and this first album demonstrates the full potential of the group. We will note throughout the tracks the inevitable influences of Pearl Jam, Nirvana, Stone Temple Pilots or even Screaming Trees without forgetting the irrepressible Irish group, U2. But Stonebourne has been able to effectively distill all of his inspirations to impose his personal touch and the result is simply stunning. The music of the Germans does not express this sad resignation concentrated in the pure and hard Grunge. It becomes less fatalistic, less demanding and more optimistic. The cover of Squirrels On A Plane shows a burst of energy. It is easy to move from one song to another. A fluid musical journey, stuffed with good feeling and inflamed solos, Swimming Through The Waves, Mother, Not Your Jesus, Butterfly Effect, Life Hacks, Drowning In You. Intense emotions leap to songs like Easy, very grungy Mother or even Argue, Reason To Live with their regular bassline, light and constant drums and well highlighted guitars (Take My Everything, My Pen Is A Warm Gun , Black Widow). But the rhythm knows how to be faster and more catchy, supported by an intense guitar (Not Your Jesus, Drowning In You, Butterfly Effect). Squirrels On A Plane is full of romantic intensity, heady choruses, which we never tire of. I therefore invite you to take part in this Stonebournesque adventure of 15 stages in a landscape with massive riffs, shaken by good vibrations and where the emotional and bewitching singing works wonders. Sven Kartscher has an extraordinary voice that oscillates between Bono (U2), Eddie Vedder (Pearl Jam) or Scott Weiland (Stone Temple Pilots). An inevitable hook that holds you firmly to let you go only on the last notes of the very bewitching A Little Bit Of Killing. Let yourself be carried away by this deep, timeless musical current that stirs your guts and irresistibly transports you on an endless odyssey.

The Razor Edge Rocks (Album Review by Paul Hutchings 1/2021)


This is an album that has you rifling through the wardrobe for that faded flannel shirt and skate shoes. Yes, Stonebourne make no bones about their love of the grunge with over an hour of very impressive rock which doesn’t so much worship at the altar of Pearl Jam and Soundgarden as jump up and down on it. But before you dismiss it as mere copycat work, it’s certainly worth giving it a listen. There are echoes of more than your usual grunge outfits such as Alice in Chains, with bits of Counting Crows, U2, Tom Petty and other Americana deep in here, alongside the more introspective misery, teenage angst and weltschmerz. Despite the curious album title, it’s a seriously good piece of work by the Nurnberg outfit with ample anthemic energy. Tracks such as ‘Easy’, the thumping ‘Not Your Jesus’ and the powerful opening song ‘Through the Waves’ have plenty of variation, and whilst the sound is rooted in the past, there is a fresh, contemporary flavour to the 15 songs that are on offer. The band can do dark, evidenced on ‘Butterfly Effect’ with its sinister bass line that leads the line from start to finish. With many of the songs clocking in at around the four-minute marker, Stonebourne could have overfilled the album badly. 15 tracks are a lot for a debut release, but I’m pleased to say that this isn’t the case, as the time just flies by. There are moments when you need to check that you haven’t slipped on Pearl Jam by mistake. ‘Armed and Dangerous’ sees the vocals blend Bono and Eddie Veder, the slower pace almost ballad like. That’s followed by the title track which is a riff driven anthemic rock track. In fact, the whole point of this album is that it is simply decent rock music. Avoid the unnecessary labelling and badging and listen to it for what it is. Stonebourne don’t mimic their heroes, they build on the concrete foundations. There are few bands around today who don’t draw on the past. Stonebourne may keep one ear and eye on the likes of Cornell, Staley and Veder, but this album is not hero worship. Far from it. I’m still mystified by the title though!

Boston Rock Radio (Album Review by JD Rich 11/2020)


Achtung Grunge music fans, get ready for a touch of modern-day retro! Stonebourne’s first full-length album, Squirrels On A Plane, is waiting for you. I’ll be your pilot for the duration of the review, so please make sure your seat backs and tray tables are in their upright position as we taxi down the runway. Our flight departs from Germany, home to many Rock legends, such as The Scorpions, Rammstein, and Accept, just to name a few.
Before you order from the beverage cart, I’d like to offer some insight into Stonebourne’s flight plan. We’ll be respectfully flying through clouds of Nirvana, early Soundgarden, maybe we'll catch a few light breezes from 70’s Rock. You’ll hear the angels of Kurt Cobain, Chris Cornell, and Layne Staley. The spirits of these dearly departed icons have been channeled through Stonebourne’s music, a tribute of gratitude with a modern-day edge. Alert listeners can spot influences from all of the greats in that format. They don’t mimic the glory days of Grunge, they build on it. We’re not flying in a twin-prop engine plane, more like an airbus retrofitted with a supersonic jet engine to make your flight as smooth as possible.
More audio depth in winding harmonies can be heard via fuller production values that were lacking in the 90s. Then add an impish peppering of NuRock and/or AltRock and remove the outdated teen angst. Grunge babies have an outlet where the music has grown with them, but without sounding rehashed. Contemporary themes are served up, designed to appeal to a larger audience. It works. Don’t be surprised if you hear more from or about Stonebourne in the coming months. Squirrels On A Plane could very well launch them onto the global music scene if they play their cards right. Since the pandemic has put pretty much everything on hold (for now), there is breathing room for the band to conceive and deploy unconventional methods on their path forward.
As adorable as the album title is, Squirrels On A Plane contains serious straightforward Rock for all to appreciate. Don’t worry about getting airsick. Boarding began September 16th, and a smooth flight is within your reach. Just don’t step on the squirrels. They will be conducting the flight safety presentation.

Calcutta Grunge Exchange (Album Review 10/2020)


Stonebourne from Nürnberg, Germany, can elevate your thoughts and throw you in a hole at the same time. They recently released a brand new album called "Squirrels On A Plane" and yes, they perfected the art of hypnotism to hook you to this 15-track album, from start to finish. Sven Kartscher's magical Voice & Guitars vividly mixed with Norman Wittig's soul-wrenching Guitar licks, Dierk Von Tesmar's Vocals & Bass will take you straight to 90s groovy touches and of course, Heinz Salomon's Drums will be pounding your head through the whole journey. The anatomy of the whole album clings to the fact you either you make a choice or remain a stranger to yourself. Can't decide right? Then find your answer here. Key songs from the album - My Pen Is A Warm Gun, Swimming Through The Waves, Mother, Butterfly Effect, A Little Bit Of Killing.

powermetal.de (Album Review von Stefan Kayser 10/2020)


Nach der Vergangenheit kommt die Gegenwart. Kürzlich schrieb ich hier in anderem Zusammenhang, dass manche Erscheinungen der Populärmusik nach etwa einer Generation ein kleines Comeback erleben. Auch der Grunge findet fast 30 Jahre nach seiner Hochzeit unter neueren Bands einige Nachahmer. Einer davon ist die Nürnberger Band STONEBOURNE, die kürzlich ihr neues Album "Squirrels On A Plane" vorgelegt hat, das mit 15 Liedern (wirklich Lieder, keine Intros oder Zwischenspiele oder dergleichen) prall gefüllt ist. Die Frage, wie authentisch ein heutiger Neo-Grunge ist, stellt sich eigentlich nicht. Erstens leben wir nicht mehr in den frühen Neunzigern. Zweitens war schon der originale Grunge kein monolithischer Block; NIRVANA klang nicht wie ALICE IN CHAINS, PEARL JAM nicht wie die STONE TEMPLE PILOTS. Und drittens geht STONEBOURNE erfreulich undogmatisch an die Sache. Die Gruppe ist zweifellos vom Grunge beeinflusst. Sie hält sich an den rauen, ungeschliffenen, emotionalen Ausdruck dieser Musikrichtung, der auch negative Gefühle artikuliert, bleibt aber der gelegentlichen Neigung der damaligen Szene zum disharmonischen Lärm und zum kratzigen Genöle und kehligen Geknödel fern. Überhaupt macht der Sänger einen guten Job, der hie und da ein wenig an Kurt Cobain erinnert. Als Quartett mit zwei Gitarren spielt STONEBOURNE tendenziell härteren Grunge, womit man bei uns an der richtigen Adresse ist, und hat zum Beispiel mit dem Eröffner 'Swimming Through The Water', 'Butterfly Effect' oder dem Titelstück einige gelungene Kracher im Gepäck. Aber auch im ruhigeren Fahrwasser liefert die Band gute Ergebnisse wie 'Take My Everything' oder 'Argue'. Nicht zuletzt das wirksame Zusammenspiel von Gitarren und Bass gereicht so manchem Titel zum Vorteil. Bei 15 Tracks ist natürlich nicht alles großartig, so überzeugen im Vergleich Nummern wie 'Easy', 'Life Hacks' oder die schlaffe Halbballade 'Armed And Dangerous' weniger. Jedoch eine große Stärke der Band ist, die schon von ALICE IN CHAINS bekannte Fähigkeit, unmerklich Tempo und Härtegrad einiger Stücke zu variieren, sodass sich deren Klasse erst nach wiederholtem Anhören offenbart. Nachzuhören bei 'Black Widow', 'Reason To Live' und der eindrücklichen Schlußnummer 'A Little Bit Of Killing'. Mit einem Begriff wie "Grunge" kann eine Band natürlich Reaktionen provozieren, die nicht mehr ihre Musik im Fokus behalten. Das sollte nicht geschehen, denn STONEBOURNE bringt auf "Squirrels On A Plane" bei ein paar Längen überwiegend gute Rockmusik.

Rock Hard Magazin (RH 279/2019)


STONEBOURNE sind ein zartes Newcomer-Pflänzchen aus Nürnberg, das sich ein wenig größenwahnsinnig die Stilrichtung „Über-Grunge“ zuschreibt, grundsätzlich aber einen ganz galanten Nostalgie-Salto in die Neunziger hinlegt. Eins ist klar: Das Quartett atmet mit jeder Pore und jeder Hirn-Synapse die Grunge-Ära mit ihren großen Vertretern Nirvana, Stone Temple Pilots und Pearl Jam, wenngleich der Fokus ganz klar auf Erstgenannten liegt. Und das vor allen Dingen, weil der Gesang von Frontmann Sven Kartscher stark an Kurt Cobain erinnert und ähnlich wie bei der Szene-Ikone zwischen rebellischer Aufmüpfigkeit, düsterem Nihilismus und depressiver Zerbrechlichkeit pendelt. Die sechs Songs auf der EP sind eingebettet in einen authentisch „dreckigen“ Sound, der den Grunge-Zeitgeist gut wiedergibt und den Neunziger-Zeitsprung formvollendet. Aufgelockert wird das Grunge-Gerüst von Gitarren-Passagen und Solo-Einlagen, die dem Spiel von Guns N´ Roses ähneln, mit ihrem Retro-Charme aber perfekt ins Gesamtbild passen.

MusikReviews.de (04.02.2019)


Eigentlich sollte man Bandnamen mit der Vokabel "stone" mittlerweile verbieten, doch bei STONEBOURNE kommen wir nicht umhin, sowohl die Gruppe selbst als auch ihre Musik sympathisch zu finden. Was die Nürnberger "Ueber-Grunge" nennen, ist letzten Endes ein weiteres Stück klassischer Rock, der im Fall dieser EP jedoch nicht allzu stark auf Vintage gebürstet ist, sondern tatsächlich die "alternativen" 1990er wiederaufleben lässt. Retro sind STONEBOURNE ergo in keiner Weise - bestenfalls zeitlos, wovon jedes einzelne Stück dieses Kurzformats zeugt. Für den schwelgerischen Opener 'Son Of This Town' wurde auch ein hübsches Video gedreht, mit dem die Band ihre definitive Professionalität hervorkehrt, und die Nummer wäre wirklich ein potenzielle Indie-Chart-Thema. Das Hauptmotiv von 'Riff Raff' hingegen macht dem Titel der Nummer alle Ehre, wohingegen die Strophen einen gebrochenen Mann am Mikro andeuten. Sowieso strahlt die Combo eine gewisse Melancholie aus, dies jedoch auf konstruktive und kämpferische Art statt resignierend. Während 'Still' geht dann auch zumindest streckenweise die Sonne auf, und 'Slow' wirkt nachgerade versöhnlich nach der düsteren ersten Hälfte. Nicht einmal das wuchtige 'Tattooed' ist eine schnöde Rocker-Hymne oder dergleichen, sondern genauso emotional (und durch die Blume politisch) wie die anderen fünf Volltreffer. Die Stimme von Frontmann Sven Kartscher: lässt sich grob zwischen dem gealterten James Hetfield von Metallica und Nirvanas Kurt Cobain einordnen, aber der Kerl hat definitiv ein eigenes Charisma, nicht nur wegen seines Hangs zum Seelenstriptease. Wer sich kurz über die Qualitäten des Quartetts kundig machen möchte, tut dies am besten mit dem wehmütigen 'Riding The Snake', dessen Refrain richiggehend aufwühlt. FAZIT: Bodenständiger Hardrock mit Alternative-Touch für Alteingesessene wie Nachgewachsene, komplett mit raumgreifenden Arrangements, die sich mancher Nullachtfuffzehn-Riff-Schrubber wünschen würde, und entsprechend geistreichen Lyrics - STOUNEBOURNE sind ein uneingeschränkt hörenswerter Newcomer, von dem man hoffentlich auch wirklich bald mehr zu hören bekommt.

Wild Thing (3/2019) -



Mal ne ganz andere Review - "Wild Thing" mit einem Video-Referat über Grunge, Lebensgefühl, Ort und Zeit und natürlich ganz viel Stonebourne. Nicer Scheiß - Schönen Dank für #NurembergTheNewSeattle #WildThing #WeMakeGrungeGreatAgain

Nürnberger Nachrichten - 16/01/2019


Ein Mann, zwei Bands. „Hallo 90er“: Neue CDs von Subwave und Stonebourne Grunge ist mausetot, manche sagen, er rieche schon. Doch Subwave ließen sich von so einem Gschmarri noch nie beeindrucken und hielten auch die Nullerjahre hindurch die Fahne dieser Spielart der Rockmusik tapfer hoch. Nach längerer Pause meldet sich das Nürnberger Trio nun zurück – und das streng genommen gleich zweimal … Kopf hinter Subwave ist Sven Kartscher — ein wahrlich Unermüdlicher. Er hat die Band gegründet, bis heute ist sie sein Baby und Langzeit-Liebhaberprojekt. Nach einer weiteren längeren Pause liegt nun einigermaßen überraschend eine neue CD von Subwave vor, die auf den lustigen Titel „All Robocops Are Bastards“ hört. Doch damit nicht genug: Mit Stonebourne hat Sven Kartscher eine zweite Band am Start, die ebenfalls ganz frisch einen Tonträger veröffentlicht hat — und anders klingt. Wo die neue Subwave-Scheibe streckenweise fast schon fröhlich und alternativ-pop-rockig im Fahrwasser von Bands wie Bush und Placebo daherkommt und textlich mit ironischen Pop-Zitaten aufwartet („Love And The Damage Done“), machen Stonebourne auf ihrer selbstbetitelten EP (6 Lieder) nach eigener Aussage „Über-Grunge“ - und marschieren massiv zurück zu den Wurzeln dieser Spielart. Die Ansage GrungeRock wird hier vor allem wuchtig verstanden und interpretiert — der stolze Gorilla auf dem Cover weist den Weg. Kartscher singt wunderbar-wehmütig im besten Kurt-Cobain-Stil und beweist einmal mehr ein Händchen fürs Songwriting. Musikalisch ist das sehr nahe am 70’s-Hardrock, ein wenig so wie auf den frühen Soundgarden-Alben, also mit schön viel Dreck. Was für Subwave gilt, gilt für Stonebourne doppelt: Ein charmanter Salto zurück in die 90er Jahre!


. . . . . . . .